Rehabilitation

Come back - eine Erfolgsgeschichte

Berufliche Reha für Menschen mit psychischen Problemen

„Come-back“ ist eine einzigartige berufliche Reha-Maßnahme für Menschen, die aufgrund psychischer Einschränkungen – meist bereits längere Zeit - nicht mehr im Berufsleben stehen. Die Klienten leiden an durch psychische Erkrankungen bedingten emotionalen Schädigungen, somatischen Funktionseinbußen und sozialen Beeinträchtigungen, welche eine angemessene Lebensführung im Augenblick (noch) nicht zulassen

Stabilisierung, Aktivierung, Motivation, Integration

Über einen Zeitraum von 12 Monaten werden die Teilnehmer in abwechselnden Seminar- und Praktikumsphasen auf der Grundlage

• psychologischer Begleitung und Unterstützung
• Praktisch-alltagstauglicher ganzheitlicher Lebenskonzeptionen
• Stabilisierung, Persönlichkeitsentwicklung und Qualifizierung

nachhaltig in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse des allgemeinen Arbeitsmarktes integriert.

Umfang und Maßnahmencharakter

Die Maßnahmendurchführung erfolgt in Form enger Begleitung mit täglich ganztägiger Seminarpräsenz (ausgenommen begleitete Praktikumsphasen) durch hochqualifizierte Psychologen und (berufs-)pädagogische Fachkräfte. Dabei werden von Grund auf individuelle Entwicklungskonzeptionen erarbeitet und umgesetzt, die aufeinander aufbauenden Praktika werden punktgenau und gezielt auf die persönlichen Möglichleiten abgestimmt und Zieltätigkeiten und -betriebe Fall für Fall im persönlichen Arbeitgeberkontakt gefunden.

Praxisbewährtes Format und Teilnehmererfolg

Aus inzwischen 6 Gruppen á 6-12 TN liegen bereits gesicherte Erfahrungswerte für den Maßnahmenerfolg vor. Die TN erzielten eine deutliche, zum Teil drastische Verbesserung des Wohlbefindens in psychischer aber auch physischer Hinsicht (Reduktion von Übergewicht, Verbesserung der Blutwerte, körperliche Gesamtfitness/Kraft, Beweglichkeit, Kondition). Darüber hinaus konnten sie in vielen Fällen ihr soziales Netzwerk ausbauen und stabilisieren. Die Vermittlungsquote betrug nachweislich in 2 Gruppen 75%, in 3 weiteren je 100%. Dabei lässt sich überdies aus den ersten Gruppen ein durchweg nachhaltiger Verbleib über inzwischen mehr als 2 Jahre im vermittelten Beschäftigungsverhältnis belegen. (Über alle Maßnahmen hinweg kamen vereinzelt Seminarabbrüche aus gesundheitlichen Gründen vor, die bei den hier genannten Ergebnissen keinen Eingang gefunden haben.)